Kategorien
Ausrichtertagebuch

Wie Alles begann

November 2019 – der FSR WiWi der HTW Dresden auf der 69. BuFaK WiSo in Jena. Basti, Spitzie und Lisa liefen hochmotiviert nach ihrem ersten richtigen BuFaK Tag ins Hotel und spekulierten darüber, wie cool es doch wäre so etwas selbst auf die Beine zu stellen. So sehr ich ihren Enthusiasmus und ihre Motivation verstehen könnte, hatte ich das Gefühl ich muss sie wieder auf „den Boden der Tatsachen“ zurückholen und ihnen klarmachen, was es bedeutet eine BuFaK auszurichten. Aber ich konnte mich noch sehr gut an dieses „erster BuFaK-Tag-Gefühl“ erinnern, da ich es auf meiner ersten BuFaK in Göttingen genau so erlebt hatte und wollte ihnen die Motivation nicht komplett nehmen. Und ehe ich es mir versah, saßen wir zusammen mit Hendrik und Löwe bei Elisa im Zimmer und schauten uns Bilder, Videos und Organigramme der BuFaK 2015 in Dresden an und Elisa erzählte, wie cool es doch war und das es ein riesen Spaß war das zu organisieren. Alle waren Feuer und Flamme und ich saß auf dem Boden und dachte mir: „Das schaffen wir niemals“, „Wir finden niemals noch Leute, die sich freiwillig diesen Stress antun.“, „Wir haben bald keinen FSR mehr, wie sollen wir das dann machen?“ und fragte mich, ob ich die Einzige im Raum wäre, die realistisch denken würde. Die Motivation ließ sich aber offensichtlich durch nichts trüben. Das war der Moment, wo ich gemerkt habe, dass es nur eine einzige Lösung gibt! Ich schrieb Anne und Schmucki (unser damaliger FSR-Vorstand) in der Hoffnung, dass die beiden die Anderen zur Vernunft bringen würden. Aber es kam alles anders….

Die Beiden hatten auch ihre Bedenken, aber waren ebenfalls sehr motiviert und somit war es beschlossene Sache – WIR BEWERBEN UNS ALS AUSRICHTER. Holy Shit!

Und schon ging es los: Wir brauchen ein Datum, ein Bewerbungsvideo und wir müssen „Zuhause“ einiges klären.

Am nächsten Tag setzten wir uns zusammen, erarbeiteten ein Konzept für das Video und schnappten uns KameraNAM und drehten ein Bewerbungsvideo. Dann noch Ton und Schnitt und so wurde es tatsächlich nur wenige Minuten vor der Vorstellung im Abschlussplenum fertig – und das alles neben inhaltlichem Programm und Rahmenprogramm und innerhalb von 24h. 🤯

Letztlich hat uns die BuFaK WiSo zum Ausrichter der 71. BuFaK gewählt und bereits auf dem Rückweg nach Dresden wurden die ersten Pläne geschmiedet. Dort fiel auch der Satz von seitens der TU-Boys: „Wenn wir das machen, dann machen wir das gemeinsam als Stadt.“. Das war der Punkt, an dem ich auch dachte „Ok. Wir machen das echt und es wird geil!“. 

Der Rest ist Geschichte…